Wir neigen dazu, ERFOLG eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.

 

~ Martin Luther King

 

 

 

 

Erfolg & Scheitern

 

  

Erfolg im Leben ist etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein.

 

...sagt Philip Rosenthal

 

Einerseits betonen wir ständig: „Wir wollen glücklich sein“, starren aber andererseits immer nur auf die eine Seite der Medaille, näm-lich auf die, die wir  E r f o l g  nennen. 

 

Das gilt für den Arbeits- und Wirtschaftsbereich genau so, wie für den privaten, den Beziehungsbereich.

 

Wir leugnen, was das Zeug hält, die unweigerlich dazu gehörende andere Seite, die wir unter dem Namen  S c h e i t e r n  kennen.

 

Wir können aber nur zufrieden sein, im Frieden, in Balance, wenn wir das Scheitern genau so achten, wie den Erfolg, wenn wir den Abstieg genau so annehmen, wie den Aufstieg.

 

In unserer Gesellschaft kennen wir nur den Erfolg. Das Scheitern wird konsequent verleugnet und sollte es denn (unweigerlich !) „doch“ mal passieren, wird es als nicht vorhersehbare und nicht abwendbare Situation, nämlich als Katastrophe gedeutet: „Etwas, das es eigentlich nicht geben darf / kann“.  

 

Manche Leute sind mit dem Erfolg sogar dermaßen identifiziert, daß sie lieber in den Tod gehen, als den Verlust von Ansehen erleben und aushalten zu müssen. Drei Beispiele...

  • Der Pharma-Milliardär Adolf Merckle (01/2009)
  • Der Kommunikationschef der italienischen Banca Monte dei Paschi di Siena (03/2013)
  • Der Finanzvorstand der Zurich-Versicherungsgruppe Pierre Wauthier (08/2013)

 

Diese Leute wissen nicht, daß sie lediglich vom Ego-Verstand ein bißchen genarrt werden.

 

Erfolg bringt Wohlstand und.. gutes Ansehen. 

Wir kennen bisher nur die Kultur des Erfolges.

 

Der Aufstieg wird gerne positiv begleitet und mit guter Reputation goutiert. 

Das Ego bekommt jede Menge Nahrung und die Ausschüttung von nicht nur finanziellen Gewinnen, sondern auch die von Glücks-Hormonen, geben uns die Bestätigung..., „alles richtig" zu machen.

 

Scheitern bringt "Existenz"verlust,  Mißachtung + Scham. 

Bisher kennen wir sie noch nicht, die Kultur des Scheiterns.

 

In einer reiferen Gesellschaft als der uns bisher bekannten, werden Veränderungen als das ansehen, was sie sind: selbstverständlich. 

Man wird keinen „Bund für´s Leben“ mehr „schließen“(!), weil man auch in zwischen-menschlichen Beziehungen die...

Realität der Dynamik, der Illusion von Dauer vorziehen wird.

  

In Wirklichkeit sind sowohl Erfolg als auch Scheitern reine Phantasiegebilde; sie sind Einbildungen ohne jede Realität, denn es gibt weder Erfolg, noch Scheitern:

 

In Wirklichkeit gibt es nur stetige Veränderung;

einen Anfang und ein Ende. Dazwischen... Wandlungen.

 

 

Reichtum

 

 

 

 

Erfolg

 

 

Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Mißerfolg: Es allen Recht machen zu wollen.

Platon

 

Erfolg ist eine etwas kindische (2) Idee. Mit der Wirklichkeit hat sie nicht viel zu tun. Denn ob es sich um ein Phänomen in der Natur handelt oder um eine durch Menschen gestaltete Konstellation:

 

Alles hat einen Anfang,

seinen Zenit und natürlich auch ein Ende.     Ausnahmslos.

 

Der Begriff Erfolg suggeriert,

ein bestimmter Punkt im Entwicklungsbogen sei der „richtige“ und der, an dem der Bogen wieder die Grundlinie erreicht, der „falsche“ (Mißerfolg). Aber:

 

Jeder Punkt auf dem Weg

des Bogens der Entwicklung ist der richtige.

 

Und selbstverständlich... auch der Endpunkt. 

 

 

Was ist am Erfolg so toll?

Das Scheitern.

Es macht die Sache rund.

  

Wann

hat jemand

den größten Erfolg?

Unmittelbar vor dem Abstieg.

 

Der Zenit des Erfolges markiert gleichzeitig... den Wendepunkt.

 

 

 

 

Scheitern 

 

 

Immer versucht.

Immer gescheitert.

Einerlei.

Wieder versuchen.

Wieder scheitern.

Besser scheitern.

 

Samuel Beckett

 

 

   

Wir klammern uns an den Erfolg und schauen verächtlich auf den, der scheitert. Aber:

 

Das

Scheitern

ist lebenswirklich...

die Zwillings-Seite der Erfolges.

 

Der  Aufstieg  geht nicht ins Grenzenlose; sein unkündbarer Bruder und der  Abstieg... wartet bereits auf seinen Auftritt.

 

Heraklit hat das mal so formuliert: Hodos anô katô mia kai hôutê. 

 

 

 

Der Weg hinauf und herab

ist ein und derselbe.

 

 ~ Heraklit von Ephesus ~ 

 

 

  

Bisher kennen wir nur die Kultur des Erfolges. Für das Scheitern, für die B-Seite der selben Münze, schämen wir uns.

 

Ein reiferes Individuum und eine reifere Gesellschaft werden auch das Scheitern (ganz selbstverständlich) genau so hoch achten, wie den Erfolg.

 

Eine Kultur des Scheiterns drückt sich aus... im Tanz, im Singen und im Lachen. Alexis Sorbas ist ein bekannter Protagonist dieser Kultur.

 

Scheitern ist nicht unser Feind. 

Kultur ist auch.., den Segen im

Scheitern erkennen zu können.

 

 

 

 

 

Wenn der Tag und die Nacht so sind, daß du sie mit Freude begrüßt

und das Leben dir duftet wie Blumen – das ist dein Erfolg.

 

Henry David Thoreau –