Gewahrsam 

  

 

Wir leben in einer konservativen  Gesellschaft. Man hält an alten Ordnungsstrukturen und an der alten Weise des Umgangs mit den Mitmenschen fest.

 

In einer modernen Gesellschaft wird man schneller Neues auspro-bieren wollen und können, so wird man dann auch ohne die Alte Idee von „Strafe“ auskommen; man wird liebevoller miteinander – also auch mit den schwierigeren Mitgliedern der Gesellschaft – um-gehen.

 

Mit der Behandlung derer, die die Gesellschaftsordnung stören, zeigen wir den Grad der Reife unserer Gesellschaft an.

 

 

 

"Ein jeder leidet unter dem, was er getan; das Verbrechen kommt wieder auf seinen Urheber zurück."

...sagt Lucius Annaeus Seneca

Was immer wir tun,

wir tun es uns selbst an.

 

 

 

 

Gefangenschaft & Würde 

 

 

Wer nach Rache sinnt,

hält seine eigenen Wunden offen.

 

~ sagt Francis Bacon ~

 

Einst

herrschte die Willkür,

dann die Rache, danach die Strafe.

Eine intelligentere Gesellschaft wählt die Achtung.

 

Eine Gesellschaft vorausgesetzt, in der nicht die Ware im Zentrum allen Strebens steht und nicht nur der Eigen-Vorteil...

 

Eine Gesellschaft vorausgesetzt, in der ein nicht unerheblicher Teil empfindungsfähig *) ist, mitfühlend sein kann und deshalb eher die Zufriedenheit aller ihrer Mitglieder anstrebt...

 

Eine Gesellschaft vorausgesetzt, in der sich die Parlamentarier nie-mandem sonst verpflichtet sehen, denn dem Gemeinwohl...

 

Die Würde des Menschen hat im Gewahrsam einen besonders hohen Stellenwert, da man den Bewohnern bereits einen Großteil ihrer Freiheit genommen hat. Hier ist man nach Kräften bemüht, die Lücke so gut zu füllen, daß die Betroffenen sie fast nicht mehr spüren.

 

Alle Bediensteten (incl. Leitung) haben neben der Sicherheits- und Rechtsausbildung Ausbildungen und Praktika in FirstClass-Hotels (z.B. dem Hilton)  erfolgreich  zu absolvieren.

 

Wie immer auch die „öffentliche Meinung“ dazu sein mag: 

 

Die Würde des Menschen ist vorrangig. 

 

Jedes "Gefängnis" beschäftigt mindestens eine entsprechend rechtskundige Person, die in  Mentor-Funktion  befugt ist, alle Räume zu betreten, alle Geschäfts- und Dienstbereiche zu begutachten, zu untersuchen, um mit zu helfen, die Rechte und die Würde der Bewohner zu gewährleisten.

 

Im ganzen Areal gibt es keinen Bereich, der vor ihnen geheim blei-ben kann, keine Akte, die ihrer Einsicht entzogen werden darf.

 

Diese „Anwälte“ haben regelmäßige Berichtspflicht gegenüber dem Parlament - in Sonderfällen außerplanmäßig (sofort) zu berichten - damit eventuelle Mißstände schnellstmöglich und bundeseinheit-lich abgestellt werden können.

 

Die BewohnerAnwälte sind von ihrer Klientel via Telefon oder Mail nahezu jederzeit zu erreichen.

 

Die Standardverpflegung ist auf „Sterne-Koch“-Niveau und – wie einige weitere Grund-Nahrungsmittel – kostenlos.

 

Weitere zu erwerbende Nahrungs- und Genußmittel, sowie Dinge des täglichen Bedarfs liegen im Zweifel unter dem PreisNiveau von Discountern. 

 

 

 

 

Status 

  

  

Unter der Voraussetzung...,

daß wir in Deutschland demokratische und rechtsstaatliche Strukturen vorfinden, also keine Willkür-Herrschaft haben oder dulden (wollen) und auch keine nichtöffentliche und rechtswidrige Sekundärstrukturen nach Sizilianischem Vorbild pflegen und das Wort „Menschenrechte“ keine hohle Phrase ist, sollten die folgenden Punkte selbstverständliche Praxis sein: 

  • Der Bewohner („Gefangene“) ist über Tag und Stunde seiner Entlassung in Kenntnis gesetzt.

  • Jede Veränderung wird umgehend (!) aktualisiert.

  • Die Gründe der Veränderung sind nachvollziehbar dargestellt.

  • Die an der Entscheidung beteiligten Personen sind mit Namen, Telefon, Fax und E-Mail bekannt geben.

  • Der Statusbericht ist zeitgleich den vom Bewohner benannten nahestehenden und zuständigen (Anwälte) Personen mitgeteilt und wird (zumindest via Internet) einsehbar gehalten.

 

 

 

 

Sippenhaft ? 

 

  

Beispiel: Wäsche muß „eingebracht“ werden.

 

Dieses „Einbringen“ ist von Einrichtung zu Einrichtung verschieden geregelt. Derzeit sind die Freundinnen, Frauen, Mütter, Freunde..., gezwungen, vor Ort die Wäsche abzugeben. Dafür müssen sie regelmäßig - und sehr oft von weit her - anreisen.

 

Zudem sind es meist – schonend formuliert – unwirtliche Orte, unwirtliche und menschenunwürdige Situationen für alle Beteiligten.

 

Die gesamte Situation der „Einbringung“

wird der Würde des Menschen nicht gerecht.

  • Warum kann die Wäsche nicht auf dem Postwege eingebracht werden? Untersucht wird sie doch schließlich in jedem Fall.

  • Wozu die unnötige Prozeduren, wozu die Generierung von zusätzlichen und nicht unbeträchtlichen Kosten?

  • Warum werden die Angehörigen der Bewohner nachteilig in den „Vollzug“ eingebunden?

  • Warum und für was werden sie damit bestraft?

  • Und wozu die zusätzliche Demütigung, die den Bewohnern damit angetan wird?

 

Es bedarf (im Prinzip*) einer bundeseinheitlichen Verfahrens-Regelung.  (* Ausnahme: Gebäudespezifische Besonderheiten)

 

Es wird eine Kommission benötigt, die alle Verfahrensweisen permanent beobachtet, notwendige Modifikationen – der Öffentlichkeit gegenüber transparent – anregt und deren Umsetzung begleitet.

 

Diese Kommission setzt sich zusammen aus je einem zu bestimmenden Prozent-Teil sachinteressierter Bürger, Fach-Juristen, Verwaltungsfachkundigen und Betroffenen (Bewohner & Bedienstete).

 

Die wichtigsten Qualifikationen ihrer Mitglieder sind Lauterkeit und guter Wille. Sowohl die Zusammensetzung der Kommission, als auch ihre Tätigkeit sind öffentlich im Sinne von transparent und öffentlich interaktiv.

 

 

Durchsuchung von Gefängnis-Zellen 

 

 

Es ist selbstverständlich selbstverständlich, daß Beamte, die aus sicherheitstechnischen Gründen Untersuchungen der privaten Lebensräume der Bewohner untersuchen müssen, vor dem Betreten ihre Schuhe ausziehen. 

 

Das gebietet der Respekt ! 

 

Danach erst ziehen sie sich frische Einmal-Handschuhe über und die Untersuchung geht in der Abfolge:

  1. Lebens- und Genußmittel

  2. Bett

  3. Andere Gegenstände

  4. Bad-Artikel

  5. Toilette 

Keinesfalls geht die Untersuchung in ungeordneter Weise und natürlich erst recht nicht in umgekehrter Abfolge. Gegebenenfalls werden die Handschuhe pro Raum mehrfach gegen neue gewechselt.  Muß ein Beamter auf das Bett des Bewohners steigen, zieht er sich Einmal-Schuhe über seine Socken.

 

Die untersuchenden Beamten müssen zu zweit und in Anwesenheit des Bewohners arbeiten.

 

 

Ein Mensch ist wunderbar verwandelt,

sobald man menschlich ihn behandelt. 

 

Eugen Roth 

 

 

 

 

Ghettos der Gewalt 

 

 

Gefängnisse sind Ghettos für spezielle Typen von Menschen.

 

Auffällig typische Gemeinsamkeiten sind u.a...

 

  • Starke Energie

  • Hohe Risikobereitschaft

  • Geringe Selbstwert-Einschätzung

 

Und Leute von diesem Kaliber werden hier viele auf engstem Raum zusammen gepfercht.

 

Man kann das auch „eine Bombe scharf machen“ nennen !

 

Das ist ein Grund dafür, daß sich die Beamten oft oder gar meistens zurückziehen und sich blind stellen, wenn Prügel-Attacken oder ähnliche gewalttätige Ausbrüche stattfinden.

 

Es entsteht eine permanente

Situation höchsten Gewaltpotenzials. 

 

Das macht allen, den Bewohnern wie den Beamten, zusätzlichen Stress und läßt den Selbstschutz von Beamten, auf Kosten verschieden schwerer Verletzungen von Beteiligten, verständlich erscheinen.

 

Aber wir, die Gesellschaft schaffen erst dieses Ghetto, in welchem sich dann die Probleme, auf Grund derer diese Leute eingeliefert wurden, noch weiter verstärken, potenzieren und manchmal sogar aufschaukeln.

 

Wären wir ehrlich an Sozialisierung interessiert, würden wir mittelfristig nach intelligenteren Verfahren Ausschau halten und kurzfristig einen Schwerpunkt auf die Behandlung des Selbstwerts der Bewohner legen.

 

Und präventiv würden wir uns – mit besten Absichten auch für die Betreffenden – fördernd um die Jugendlichen kümmern, die vom Typ her anfällig erscheinen.

 

Was früher „gute Jobs“ bewirken konnten, wird im Zeitalter der Vollautomatisierung mehr und mehr hinfällig.

 

Wir kommen nicht umhin, 

Intelligenz, Kreativität und besten Willen zusammen

wirken zu lassen – wenn wir denn an Lösungen interessiert sind ! 

 

Gefängniszelle
Gefängniszelle

 

 

Kürzlich hörte ich einen  Norwegischen Gefängnisdirektor  sagen:

 

"Wenn wir Tiere in ihnen sehen, benehmen sie sich wie Tiere; wenn wir aber Menschen in ihnen sehen, benehmen sie sich auch wie Menschen." 

 

Betr. "Gefängnisse": Erfahrungen anderer Länder nutzen... 

  • In den USA betreuen in GefängnisHospitzen  "Schwer-Verbrecher" auf würdevolle und liebevolle Weise ihre Kollegen bis zum Tod.

  • In anderen Ländern hat man mit Tanz gute Erfahrungen gemacht

  • Irgendwo anders halten Meditationen Einzug und lassen die Insassen entspannen.

  • In Deutschland gibt’s bereits Theaterprojekte...,

  • ...

Vor einiger Zeit gab es im Fernsehn eine Dokumentation über das Hospitz eines amerikanischen Hochsicherheits-Knasts zu sehen.

Schwerverbrecher betreuen dort alte und sterbende Schwer-Verbrecher.

Ich hab bis zum Ende der Reportage durchgeweint. Ich sah nichts anderes, als... Liebe. 

 

 

 

 

"Strafe muß sein"  (?) 

 

  

              4. Achtung.    (Fortschritt gegenüber der Strafe)

         3. Strafe         (Fortschritt gegenüber der Rache)

     2. Rache        (Fortschritt gegenüber der Willkür)

1. Willkür     (archaisch)

 

  

 

Der Mensch kann nicht gut genug

vom Menschen denken. 

 

...weiß Immanuel Kant  

 

 

 

 

*) Mein Rechtschreibprogramm beanstandet das Wort „empfindungsfähig“ und möchte es gegen „empfindungslos“ oder „verwendungsfähig“ austauschen. Ein interessanter Verweis auf unsere derzeitige gesellschaftliche Programmierung :-)