Erwartung / Verpflichtung

 

 

Treue = ist als eine Sonderform der Verpflichtung gleichzeitig ein partieller Verzicht auf Freiheit.

 

  • Anordnung geben/befolgen (von oben nach unten)

  • Vertrag erfüllen (gegenseitig, auf Augenhöhe)

  • Gehorsam sein (vom Befehlsgebenden nach unten)

  • Versprechen halten (freiwillig, auf Augenhöhe)

  • Schwur halten (teils freiwillig, teils auf Augenhöhe)

  • Abkommen einhalten (freiwillig, auf Augenhöhe)

  • Treue (freiwillig, unausgesprochen, teils gegenseitig)

 

Bei der „Treue“ handelt es sich um einen Begriff, der zum Bereich der Manipulation gehört. Wer ihn im Mund führt... hegt Erwartun-gen, meist unausgesprochener Art.

 

In einer gewöhnlichen Zweierbeziehung (zum Beispiel einer Ehe) wird unter Treue (meist unausgesprochen (!) verstanden, es mit niemandem (außer dem erklärten Partner) zu gegenseitigen Berüh-rungen von Schleimhäuten kommen zu lassen.

 

In einigen anderen, z. B. religiös streng strukturierten Kulturkrei-sen ist der Treue-Begriff differenzierter und somit... noch viel enger gefaßt.

 

 

 

 

Treue

 

 

Treue = ist reine Abstraktion: Eine willkürliche, eine erdachte Hilfskonstruktion ohne Realität. Die IDEE von „Treue“ basiert auf der Erwartung einer Funktion, einer Nützlichkeit. Sie setzt einen gemeinsamen und unerschütterlichen Glauben an die vermeintli-che Notwendigkeit der Selbst-Bindung durch Verpflichtung voraus.

 

Als Teil der Moral ist sie ein Versprechen, sich dauerhaft zu unter-stützendem Verhalten in Bezug auf jemand anderen gebunden zu sehen; auch dann noch, wenn die Beziehung oder das emotionale Verhältnis eindeutig un-stimmig ist. Die Treue endet mit dem Tode oder einer einseitigen Aufkündigung, dem sogenannten Treuebruch

 

Treue“ ist die unausgesprochene Zusage, auf den natürlichen Freiheitsdrang, die eigene Reife, die Einsicht, die Emotionen, selbst auf die Intelligenz... keine Rücksicht zu nehmen.

 

Eine Ent-Bindung (z.B. aufgrund von Erkenntnis oder Reifung) ist nicht vorgesehen. 

 

Auf der Skala der Geistigen Reife entspricht sie dem Stand des Kleinkindes (2). Sie entspringt dem Bedürfnis nach Beständigkeit des status quo, nach Sicherheit. Letztlich entspringt sie... der Angst.

 

Moral

Geistige Reife

 

 

 

 

Selbst-Bindung

z

 

 "Kein Mensch der Welt übertrifft die Germanen an Treue."

 

– Publius Cornelius  Tacitus

 

A - Freiwillige... Treue auf der Basis von Selbstverpflichtung

B - Geforderte... Treue unter Androhung von Konsequenzen

 

Die Konstruktion TREUE wird benutzt, wenn ein Zusammenhalt gesucht/gebraucht wird, der auf anderem Wege nicht erreicht werden kann. Wir kennen die Treue zum Unternehmen, zum Vater-Land und... zur Fahne. Vor zwei Generationen spielte die Treue zum Führer eine Hauptrolle.

 

Treu... bis in den Tod.

 

Ein Schneidermeister (Jahrgang 1905) sagte mir mal: "So sehr ich auch gegen das (Hitler-) Regime eingestellt war, aber ich hätte nie die Hacken zur Front gedreht.“  

 

Nur diese Stärke der Funktion solcher Art Treue kann die bekannten Ausdehnungen in den ersten und das Durchhalte-Vermögen in den letzten Kriegs-Jahren erklären. 

 

Treue-Schwur.

 

In militärischen, aber auch in anderen Konstellationen (Beispiel Mafia) wird die Treue nicht nur angeboten, sondern auch gefordert: Die „Untreue“ wurde und wird nicht selten mit dem Tode bestraft!

 

Drohung bei Untreue...

ist ein Indiz für das Scheitern der Idee der Treue.

 

Autorität

Gehorsam

Anpassung

 

 

 

 

Schwur

 

 

Der Schwur und die Treue gehören zur selben Begriffs-Familie. Sie passen zusammen und... belegen die selbe Stufe der Reife (2).

 

 

 

 

 

Beziehungs-Treue

 

 

Bis vor kurzem hat die sexuelle Treue noch eine sehr bedeutende Rolle gespielt. In einigen Beziehungen, vor allem jüngerer Leute, sorgt der Begriff auch heute... für viele Konflikte und spannende Dramen.

 

Bewußtheit, Liebe, Eigenständigkeit und Reife bilden das Ende der „Treue“. In ihrem Licht kann sich die auf Unbewußtheit basierende Idee nicht halten.

 

Auf den ersten Blick hin könnte man annehmen, Treue hätte etwas mit Liebe zu tun. Dem ist aber nicht so, denn...  

 

Treue ist ein

Sproß der Angst,

nicht einer der Liebe.  

 

"Treue" ist unechte Selbstbindung. Sie verträgt sich weder mit Liebe, noch mit Intelligenz; sie ist auch nicht kompatibel mit Freiheit und nicht mit Weisheit. Selbst Intuition und Authentizität sind ihr fremd.

 

Wer auf eigenen Füßen...

selbständig seinen Weg gehen kann, sollte die Krücken fallen lassen

  

Liebe

 

 

 

 

Liebe / Treue

z

 

"Wenn einem die Treue Spaß macht, dann ist es Liebe."

– Julie Andrews

  

Liebe und „Treue“...

haben nichts miteinander zu tun.

 

TREUE = ist als Teil der MORAL eine willkürliche, eine erdachte Hilfskonstruktion ohne Realität, funktionierend allein auf Grund von Verabredung.

 

Treue hat bis vor kurzem noch eine wichtige Rolle gespielt. In eini-gen Beziehungen sorgt sie auch heute noch für Konflikte, oft sogar für spannende Dramen.

 

Vor 2 Generationen spielte die Treue zum Führer und zum "Vater-land" eine Haupt-Rolle. Hier wurde sie nicht nur angeboten, sie wurde gefordert: „Untreue“ wurde mit dem Tode bestraft!

 

Die Konstruktion TREUE wird nur gebraucht, wenn ein Zusam-menhalt gesucht/gebraucht/erwartet wird, der auf anderem Wege nicht erreicht werden kann. Drohung bei Untreue, zeigt das Schei-tern der Treue.

 

Die Hilfskonstruktion

Treue hat ausgedient. 

 

Einwand: "Ist die die Treue etwas Seltenes, weil sie einer zeitgemäß flexiblen Lebensweise nicht mehr entspricht?"

 

TREUE ist eine

Krückenkonstruktion.

 

Bei niederem "Bewußtseinsstand" glaubt man, sie zu brauchen. Bei einem höheren... ist sie irrelevant. Wir (als Gesellschaft) befinden uns irgendwo dazwischen.

 

Einwand: "Wir kommen ohne den Gedanken der Treue nicht aus."

 

Ob man ohne die Illusion "Treue" auskommt, ist eine Frage der Intelligenz. Ein Indiz für Intelligenz: Eine Illusion als solche zu erkennen.

 

Die  D a u e r  einer Liebe versprechen, ist Humbug, weil Illusion: Die Liebe hatten wir noch niemals in der Hand.

 

Körperliche Treue versprechen, ist dagegen zwar dumm, aber im-merhin möglich: Du kannst (man kann) einer Frau X versprechen, nur noch sie und keine andere mehr zu vlegön. Keine Ahnung, warum du das tun solltest, aber das liegt immerhin im Bereich des Möglichen. Aber die Anzahl... können wir schon wieder nicht mehr versprechen, denn die dazu erforderlichen körperchemischen Voraussetzungen haben wir auch nicht in der Hand.

 

Und einem Mann versprechen: "Ich werde immer treu an deiner Seite kämpfen!" ...klingt auch ein bißchen altmodisch. Also..., wir sollten ein rauschendes Fest feiern und in diesem Rahmen - erleich-tert und befreit - die "Treue" feierlich und mit allen Sinnesfreuden, verabschieden.

 

Wo

Intelligenz,

Freiheit und Bewußtheit

zu Hause sind, wird Treue nicht gebraucht. 

 

In einigen Geschäften versucht man es noch mit TreuePunkten :-))

 

Einwand: "Die Liebe ist ohne das Gelöbnis der Treue im Grunde nicht denkbar."

 

Liebe hat nichts mit denken zu tun.

Liebe ist nicht sozial.

Liebe kennt kein Gelöbnis.

Liebe ist nicht geschäftsfähig.

Liebe kennt keine Verabredung.

Liebe kennt keine Ordnung.

Liebe kennt keine Moral, sie ist amoralisch.

 

Liebe ist Chaos.

Liebe ist anarchisch.

Liebe ist Liebe – ohne wenn und aber.

 

Einwand: "Kann eine Liebe auf den Gedanken der Dauer verzichten?"

 

Die Liebe schon, aber der Verstand nicht. Der Verstand will Dauer, will ewige Wiederholung des Angenehmen.

 

Der Verstand kommt ohne die Liebe aus.

Die Liebe kommt ohne den Verstand aus.

 

Wir haben nichtmal die Wahl: Sind wir im Verstand, sind wir nicht in der Liebe. Sind wir in der Liebe, sind wir nicht bei Verstand.

 

Die Liebe kennt nur die Nadelspitze des gegenwärtigen Moments. 

 

Einwand: "Aber ohne Treue auskommen, das können wir alle, als Men-schen nicht."

 

Wenn du bisher nur mit unbewußten Menschen in Kontakt warst..., läßt sich deine Äußerung verstehen. Aber nur dann. Der größte Feind der Illusion? Die Intelligenz!

 

Wer

eine Illusion

als solche erkennt,

kann nicht mehr zurück.

 

Einwand: "Und schon stellt sich die Frage an das Gewissen."

 

Gewissen“ ist ein internalisiertes (ein gefressenes ;-) moralisches Instrument. Es funktioniert ebenfalls nur in dunkler Unbewußtheit.

 

Ein bewußter Mensch braucht kein Gewissen - er ist bewußt. Wenn ein unbewußter Mensch gewissenlos handelt, entfaltet sich eine Katastrophe. Das begründet den ganzen Komplex der Moral (Treue, Gewissen, u.a.). Die Moral ist für das gute Funktionieren einer Gruppe, einer Sippe, einer Gesellschaft, von hilfreicher Bedeutung. Es ist eine Frage der Reife.

 

Einwand: "Treue strebt einfach für den erhalt der Bezeigung zum An-deren."

 

Treue strebt“ nicht, sie ist kein autonomes Wesen in Wirkungsfrei-heit. Es ist ein Mensch, der sich an die Illusion „Treue“ gebunden fühlt. Treue und Intelligenz schließen sich aber aus!

 

Einwand: "Dieses Aufrechterhalten, von oder zu was auch immer, haben wir alle in uns." 

 

Nein, nicht alle. Etwas aufrecht erhalten wollen, ist oft angstgesteu-ert. Warum Angst haben? Etwas hält so lange, wie es hält. Und alles, was verschwindet, schafft Platz für Neues ;-)

 

Wat wech is, is wech.

 

 

 

 

Angst oder Liebe

 

 

Liebe muß also dem geliebten Wesen und sich selbst und auch dem eigenen Gesetz treu sein."

– Thomas Merton

(Katholischer Trappisten-Mönch, 1915 - 1968)

 

  1. Liebe „muß“ gar nichts und sie „tut“ auch gar nichts.

  2. Liebe muß also niemandem treu sein, besonders nicht „dem eigenen Gesetz“ – was immer das auch sein mag.

 

Wenn die Liebe zu etwas völlig unfähig ist, dann ist es „Treue“ und die Erfüllung von Erwartung.

 

Liebe kann

niemals treu sein.

 

Liebe ist immer nur sie selbst.

 

In Beziehungssachen können wir Arrangements treffen, können sogar eine Moral konstruieren, können wir Gesetze schmieden. Unsere körperliche Handlungen können wir mit Untersagungen und Verpflichtungen belegen, nicht aber die Liebe.

 

Die Liebe läßt sich nicht einfangen. Man kann sie nicht knebeln und auch nicht steuern. Sie hält sich an keinen Schwur und an keine sentimentalen Erwartungen. Die Liebe schert sich nicht mal um unsere Vorstellungen von Ehe und Familie.

 

Liebe ist frei,

freier als jeder Vogel.

 

Treue entsteht aus Angst vor Verlust. Die Idee von „Treue“ ist aus Angst geboren; die Liebe aber... kennt keine Angst.

 

 

 

 

Coolidge-Effekt

 

 

Dieser Effekt ist nach einer Anekdote über den US-Präsidenten Calvin Coolidge (1872–1933) benannt: 

 

Der Präsident und seine Gattin Grace Coolidge wurden getrennt auf einer Farm herumgeführt.

Als die Präsidentengattin einen Hahn bei der Begattung beobachtete, sagte man ihr, dass er der einzige im ganzen Hühnerstall sei, aber den Paarungsakt bis zu zwölf Mal am Tag vollziehe. 

Darauf soll Mrs. Coolidge gesagt haben: „Sagen Sie das meinem Mann!“

Als ihr Mann etwas später ebenfalls davon erfuhr, fragte er: „Jedes Mal die selbe Henne?“

Nein, jedes Mal eine andere“, bekam er zur Antwort.

Darauf Präsident Coolidge: „Sagen Sie das meiner Frau!“ 

Im Jahr 1956 wurde bei Experimenten mit Tieren nachgewiesen, dass wiederholter Geschlechtsverkehr mit dem selben Weibchen den sexuellen Appetit des Männchens dämpft.

Andererseits war eine gleichbleibend hohe sexuelle Aktivität zu beobachten, wenn ihm immer andere Weibchen angeboten wurden.

  

Das Experiment hätte man auch

mit menschlichen Männchen machen können.   

Aber möglicherweise befürchtete man... das selbe Ergebnis.

 

Sexus