Beliebtheit sollte kein Maßstab

für die Wahl von Politikern sein.

 

Orson Welles   


 

  

Was ist von  Parteien  zu erwarten ?

 

 

Ideen, die nicht in den aktuellen Trend passen, sind für Mitglieder von Parteien gänzlich neben der Spur, also völlig ausgeschlossen; sie werden dem Parteien-Ego geopfert (werden müssen), denn eine Partei muß sich der Masse anbiedern, da sie von ihr (wieder) gewählt werden will.

 

Für das Parteimitglied

steht das Wohl seiner Partei an oberster Stelle. Und deshalb...

 

Intelligente Konzepte

sind von Parteien nicht zu erwarten.

 

Parteien sind nichts als aufgeblähte Gruppen-Egos,

die viel Energie verbrauchen und intelligentes Handeln blockieren.

 

 

Hier mal ein anschauliches Beispiel.     Länge: 33 Sekunden  

(Auch ohne Ton ganz interessant ;-) 

 

 

Die derzeitige Funktion unserer Parteien?

Sie schützen die Politiker vor der Bevölkerung.

 

Wer nach dem Parteiwohl fragt, hat das

Gemeinwohl bereits aus den Augen verloren.

 

Jegliche Partei-nahme sollte unterbunden werden. "Lobbyismus" muß genau so verpönt sein, wie "Bestechung" und andere "mafiös anmutende" Praktiken. 

 

(siehe in diesem Zusammenhang auch: Bürgerbeteiligung)

 

Part-ei = ein Teil.

 

Eine Partei dient nur den Interessen eines Teiles der Bevölkerung.

 

Der Parlamentarier jedoch steht der gesamten

Gesellschaft gegenüber in der Verantwortung,

ist also immer dem Gemeinwohl verpflichtet.

 

Das Wählen von Parteien ist so tief unter intelligentem Niveau, daß es nicht lohnt, sich dorthin zu bücken.

 

 

 

 

Kindergarten

 

 

Man kann dieses sehr gut in jedem Kindergarten ausprobieren: 

 

Bittet man die ganz jungen Kinder, gemeinsam eine Tischdecke aufzulegen, wird man beobachten können, wie jedes Kind den erhaschten Zipfel vorzugsweise in die eigene Richtung zieht. Es sieht sehr bunt und chaotisch aus und... es klappt einfach nicht.  

Erst etwas ältere Kinder können kooperieren und sind damit in der Lage, diese Aufgabe  g e m e i n s a m  zu erfüllen.

 

Unsere

Parteien-Politik bewegt sich

auf der Ebene der  g a n z   kleinen Kinder (2).

 

Die gute Nachricht: Unser Parteiengefüge ist kein Naturgesetz.

 

Und es braucht gar nicht viel Intelligenz, um seine Absurdität zu sehen. Außer... Vielleicht ist es ja genau so gewollt, daß nämlich durch das Parteiengerangel die meiste Energie von der Entwicklung und Umsetzung intelligenter Lösungen abgezogen werden soll? 

 

Für die anstehenden politischen Aufgaben wird kein albernes Gezänk benötigt, sondern wir brauchen hier Menschen, die auf der Erwachsenen-Ebene (4) - dem Gemeinwohl verantwortlich - die anstehenden Aufgaben in bereichernder Kooperation bewältigen können.

 

 

 

 

Koalitions-Verhandlungen

 

  

Alle Beteiligten sind sich einig: Man will voran kommen. 😊

 

Das persönliche und das Parteien-Ego gewinnen die Oberhand und sowohl die Intelligenz, als auch das Gemeinwohl bleiben bis auf Weiteres... auf der Strecke.

 

Kindergarten (2) -Spiele.

 

 

 

 

Quiz-Frage

   

 

Wer sagt das?

 

"Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteien-System können wir sie dazu bringen, ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen, für Fragen die keinerlei Bedeutung haben."

 

Antwort...

 

A - Ein Papst, Bischof von Rom

B - Ein Gouverneur der Bank Of England

C - Ein Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 

D - Ein Wirtschaftsprofessor der Vereinigten Staaten von Amerika

 

 

 

 

Mißbrauch

 

 

Parteien sind Ausdruck des 

Mißbrauchs von Intelligenz.  

 

 

Es ist ein kindisches Verhalten (2), wenn Personen gegen Personen oder „Parteien“ gegen „Parteien“ agieren und sich gegenseitig ihre Unfähigkeit vorwerfen, statt gemeinsam an den erforderlichen Lösungen zu arbeiten.

 

Wir sollten uns die Ziele vorstellen, auf

die wir gemeinsam hinarbeiten wollen !

 

Und wir sollten die kreative Intelligenz

genau dafür, also konstruktiv nutzen.

 

Dazu werden keine Parteien und Fraktionen gebraucht, sondern das Intelligenz-Potenzial aller Parlamentarier und anderer wohlmeinender Menschen in Blick auf die optimale Gestaltung der gesteckten Ziele.

 

 

Der Staat und seine Aufgaben

 

 

 

 

Wir haben die Wahl

 

 

Dumme Leute verbreiten die dumme Idee, daß es wichtig sei, ein dummes Analphabetenkreuz zu zeichnen, um ein dummes Wahl-System zu (unter-)stützen, um eine intelligente Bürgerbeteiligung zu verhindern, damit ein paar Ehrgeizlinge ungehindert ihr dummes Machtspiel spielen können.

 

Intelligente Leute machen sich Gedanken um ein intelligentes Wahlprozedere, in dem intelligente Leute in die Lage versetzt werden, intelligente und engagierte Abgeordnete zu finden, die willens und in der Lage sind, in intelligenter Zusammenarbeit mit intelligenten Bürgern, intelligente Vorschläge für intelligente Lösungen im Sinne des Gemeinwohls zu finden und umzusetzen. 

 

Wir haben die Wahl, worauf wir den Fokus legen, woran wir arbeiten und worum wir uns Gedanken machen wollen, welche Visionen wir mit Leben füllen wollen...  

 

Die Parlamente und ihre Mechanismen

sollten der Intelligenz angepaßt werden.

 

 

 

 

Ego- oder Sachinteresse ?

   

 
In einer Gesellschaft, in der die allgemein vorhandene Intelligenz höher geschätzt wird als die einiger weniger, wird man in politischen Fragen weniger persönlich werden, weniger über Personen reden, sondern viel sachlicher, mehr über die Sache reden und so den Problem-LÖSUNGEN die Energie zukommen lassen.

 

Die

Egos von

Personen und Parteien

werden zur Randerscheinung werden.

 

Bei uns stehen diese Egos aber noch vor den Sachfragen und stehlen diesen damit die für sie erforderliche Energie.

 

 

Wir sind verantwortlich

für das, was wir tun,

   aber auch für das, was wir nicht tun.

 

...sagt Voltaire

 

 

Das bedeutet, wenn du Recht hast:

 

Wir sind in jeder

Lebenssituation

verantwortlich.

 

Das setzt einen nicht unbeträchtlichen Grad an Bewußtheit voraus!

 

Die Zeit der Parlamentswahlen ist eine, in der öffentlich am meisten die Unwahrheit gesprochen wird. 

Ich hörte einen amtierenden „SpitzenPolitiker“ auf die Frage nach seiner persönlichen „Unwahrheit“ in seinem Amt unkommentiert und unwidersprochen lapidar sagen: „Das gehört zum Geschäft.“

 

Die Wahrheit,

die Wahrhaftigkeit in der Politik 

sollte den Stellenwert bekommen, der ihr gebührt.

 

Denn mit der Frage nach der Wahrheit stellt sich die Frage nach der Menschenwürde.

 

Die Unwahrheit richtet sich sowohl gegen die Würde dessen, gegen den sie gerichtet ist, als auch gegen denjenigen selbst, der sie ausspricht.

 

Mit der Lüge bewegen wir uns ohne Not

auf einer der niedrigsten Ebenen der Intelligenz.

 

Die Wurzel der Lüge ist Angst.

 

Sapere aude! ...fordert Horaz  

Hab´ die Eier, wahrhaftig zu sein!

 

 

Aufrichtigkeit

 

 

 

 

Und was fehlt trotz all diesem...   immer noch ?

 

 

Ein Politiker steht zur Wahl und bringt folgendes mit... 

  • Charme

  • Beste Rhetorik

  • Gutes Aussehen (Schwiegermutter-Typ)

  • Gute Ausstrahlung

  • Hoher IQ

  • Jede Menge Wissen

  • Klugheit

  • Scharfer Intellekt

  • Diplomatisches Geschick

  • Cleverness

  • Gute Vernetzung

  • Einser-Abitur

  • Hochbegabung

  • Ausreichende Fachkenntnisse

  • Doktortitel (recherchenstabil) 

 

Quiz-Frage: 

 

Welches wichtige (!) Kriterium haben wir - trotz all diesem - immer noch nicht berücksichtigt?

 

 

Antwort:  

 

Trotz all dieser Qualitäten wissen wir immer noch nicht, wie es um die Geistige Reife des Kandidaten bestellt ist, ob er den Kriterien überhaupt entsprechen kann, welche erst seine eventuelle Eignung bestätigen würden.
 

 

 

 

Reibungsverlust  d u r c h   Parteien ?

 

 

Susanne C. sagt: „Für mich sind Parteien nur Fahrzeuge, die ihre jeweiligen gesellschaftlichen Ziele bewirken wollen.“

 

Ich stimme dir insofern zu, soweit sich deine Fahrzeuge auf einer AutoScooter-Bahn sinn- und ziellos gegenseitig energieraubend anrempeln und jemand ganz anderes erfolgreich – auf Kosten der Kinder – sein Geschäft betreibt.

 

Die Kinder im AutoScooter wissen, daß das, was sie tun nur ein Spiel ist und... der Betreiber das Geschäft macht.

 

Die Parteimitglieder wissen das nicht. Sie machen einfach so weiter, selbst wenn ihnen jemand schonungslos offen und in aller Deutlichkeit die Wahrheit sagt, so wie hier der Gouverneur der Bank Of England, Mr Montagu Collet Norman:

 

 

 

--  Montagu Collet Norman 
 

Das Zitat des Gouverneurs der Bank Of England ist schon etwas älter. Ich übersetze es deshalb mal mit meinen Worten...

 

Der Mann sagt: Gebt den Leuten ein Spielzeug, mit dem sie sich lange genug beschäftigen können, gebt ihnen „Politische Parteien“!

Dann werden sie ihre ganze Energie und Klugheit in der Beschäftigung mit Personen und anderen Belanglosigkeiten verballern. So werden sie uns nicht weiter stören und wir können nach Gutdünken unsere Geschäfte betreiben.

Damit ihnen das Spielzeug aber nicht irgendwann zu langweilig wird und die Unzufriedenheit der Bevölkerung zu weit hochkocht, muß in regelmäßigen Abständen ein rituelles Spiel zwecks kathartischer Funktion als Druckventil eingebaut werden.

Wir nennen es „Parlamentswahlen“. Das klingt bedeutungsvoll. Anschließend ist für die nächsten vier Jahre wieder Ruhe eingekehrt, zumal alle Beteiligten glauben, sie selbst hätten etwas entschieden :-)

Die Medien? Die spielen – ohne daß sie es bemerken – ganz von allein unser Spiel (mit). Gelegentlich geben wir ihnen einen Happen, wenn wir eine etwas wachere, also eine uns missliebige Person oder Gruppe, funktionell ausschalten wollen. Dann sind sie zufrieden und die Bevölkerung ebenfalls; haben sie doch etwas, worüber sie sich das Maul zerreißen können.

Nirmalo 

Der Fetisch

Parteiendemokratie

hat die Selbstblockade zum Prinzip.  

 

Dadurch entwickeln sich in den Bereichen Geld und Wirtschaft Kräfte, die ab einer gewissen Größe aus dem Ruder laufen und mit „unserer“ Form von Regierung/Staat nicht mehr gestoppt werden können.

 

Unsere derzeitige Form

von Demokratie ist die erfolgreiche

Absicht, Regierungen klein und unfähig zu halten.

 

Meine Vorstellung von repräsentativer Demokratie ist der starke Staat (zur möglichen Durchsetzung von Gemeinwohl) plus der potenziellen echten (!) Partizipation des Bürgers in allen Bereichen.

 

Wir sollten uns nicht damit zufrieden geben, turnusmäßig ein Kreuzzeichen machen zu dürfen; wir sollten an der Gestaltung teilnehmen.

 

 

 

B ~ Montagu Collet Norman, Gouverneur der Bank Of England von 1920-1944