Eignungskriterien   . . . für Parlamentarier

z

  

"Der Staat (ist) `Sachwalter der Allgemeinheit´, Grundmotivation all seines Handelns darf nur das Gemeinwohl und das öffentliche Interesse sein." 

 

Prof. Dr. Wolfram Höfling, Verfassungsrechtler, in: Sachs/GG, Art. 1 Rn.95

 

Das derzeit einzige nachweispflichtige Kriterium für die Befähigung zur Parlamentsarbeit ist meines Wissens das körperliche Alter des Bewerbers. Ist das, angesichts der anstehenden Aufgaben und der Verantwortung gegenüber der Gemeinschaft, nicht ein bißchen arg dünn? 18 Jahre !

 

 

Basis-Voraussetzungen

 

Die Basis-Voraussetzungen für das Berufungsverfahren für Parla-mentsmitglieder sollten mindestens die folgenden elf Kriterien bilden. An ihnen sollte sich jeder und zu jeder Zeit (!) messen las-sen müssen, der ein solches Amt antreten oder weiter ausüben will.

 

Sie dienen als Indikatoren für die für die Lösung der Aufgaben erforderliche Reife: 

 

 

01. Das Gemeinwohl ist das einzige Ziel seines politischen Handelns

02. Bereitschaft zur Wahrhaftigkeit – gegenüber Jedermann

03. Kooperationsfähigkeit und sachliches, also Ego-kontrolliertes Arbeiten

04. Achtung vor sich selbst – impliziert die Achtung vor anderen

05. Permanente Offenheit für Intelligenz

06. Engagement und Leistungswillen

07. Befähigung zur Annahme von Verantwortung – jenseits von Eigeninteressen

08. Fähigkeit zur kreativen Organisation von Kompetenz

09. Geistige Autonomie – Kapazität für verantwortungs-bewußtes Entscheiden

       aufgrund offenen Zugangs zur eigenen Weisheit

10. Abstandswahrungsvermögen zur eigenen Emotionalität 

11. Stärke: Zuversicht, Entschlossenheit und Stehvermögen  

    

 

Wer diese wenigen Voraussetzungen nicht erfüllt, gehört freund-lich, aber umgehend entlassen. Wer sie aber erfüllt, weist sich mit mindestens dem Reifegrad des Erwachsenen (4) aus. Damit ist eine wesentliche, nämlich die Grund-Voraussetzung gegeben. 

 

Wer diese Kriterien also erfüllt, belegt 

die erforderliche Parlaments-Reife. 

 

 

 

 

Praktikanten-Stelle

 

 

Wer glaubt, mit den o.g. Voraussetzungen würde von den Anwär-tern zu viel verlangt, sollte realisieren, daß die ersten sieben der oben gelisteten elf Forderungen bereits an jeden Praktikanten ge-stellt werden, der sich um eine Stelle bewirbt: 

 

 

      1. Alle Tätigkeit im Sinne des Betriebes
      2. Ehrlichkeit
      3. Kooperationsfähigkeit
      4. Achtung gegenüber den Kollegen und der Leitung
      5. Intelligentes Arbeiten im Sinne und zum Wohl der Firma
      6. Engagement & Leistungswillen
      7. Verantwortungsbereitschaft

 

  

Von jedem Menschen, der einen Beruf – welcher Art auch immer – ausüben will, erwarten wir einen Befähigungs-Nachweis

  

Warum eigentlich, nehmen wir ausgerechnet unsere Abgeordneten, deren Tun oder Nichttun weitreichende und langfristige Folgen hat, von dieser Pflicht aus?

 

Die Fachkompetenz mag – wie bei allen anderen Praktikanten – noch nicht gleich abrufbar sein, das nötige Verantwortungsbe-wußtsein für das Wohl des Ganzen jedoch, muß sofort vorhanden sein! Schließlich genießen die neuen Abgeordneten – anders als die übrigen Praktikanten – auch gleich die vollen Bezüge.

 

  

 

 

Potenzial & Intention

 

 

Mit den o.g. Forderungen bezüglich der Eignung bin ich nicht 1 zu 1 deckungsgleich mit der Demokratie (Herrschaft des Volkes) und ebenfalls nicht mit der Meritokratie (Nachweis von Leistungen und Verdiensten).

 

Ich setze auf eine dritte Möglichkeit, ich setze auf

das vorhandene Potenzial plus Geistige Reife.

 

Dieses Potenzial bedient sich aus beiden oben genannten Lagern, aus der Demokratie (prinzipiell hat jeder die Möglichkeit der Betei-ligung), aber auch aus der Meritokratie (nötige Voraussetzungen).

 

 

Reife

 

Qualifikationen 

 

 

 

 

Berufungs-Gremien

    

 

Die Auswahl-Gremien können sich anfangs aus Inhabern mittel-ständischer Unternehmen (die ihren Betrieb mindestens fünf Jahre lang erfolgreich geleitet haben) zusammensetzen. 

 

Beispiel  Einstellungsgespräche in Unternehmen:

 

Schon die Kleinunternehmer machen uns das tagtäglich mit ihren Einstellungs-Gesprächen vor: Sie wählen einen neuen Mitarbeiter nicht mit den Methoden einer primitiven Wahl, sondern machen sich in einem direkten Gespräch selbst einen Eindruck und können diesen durch weitergehende Fragen beliebig erweitern. Die schriftliche Bewerbungs-Begründung und die zum Teil belegten Qualifikationen können bereits vorab gesichtet und gewertet werden. 

 

Allein diese sehr einfache Methode kann schon einiges mehr bieten, als ein teurer und unsinniger "Wahlkampf". Mit den albernen Pla-katwahlen beleidigen wir nur unsere Intelligenz.

 

Bedenkenswert wäre auch eine Einstellung auf Probe bei vorläufig halben Bezügen. Die Festeinstellung sollte erfolgen, sobald abseh-bar ist, daß die Voraussetzungen (siehe Einstellungskriterien) stimmen. Dann... sollten die Bezüge großzügiger ausfallen, als derzeit üblich.  

 

 

Unternehmer-Geist 

 

 

   

 

Wahlkampf oder Weisheit ? 

  

 

Wahlkampf“ ist ja nicht mal ein Kampf, sondern bloß eine äußerst kostspielige und dennoch... billige Bettelei.

 

Weder um Stimmen, noch um Zustimmung. Weisheit begibt sich nicht auf die untersten Ebenen unserer Möglichkeiten. Wollen wir Weisheit, müssen wir uns schon ein wenig „nach oben“ bequemen! Anders läuft es nicht.

 

Die Weisheit kommt nicht auf unsere kindischen Ebenen herunter.

 

Und wollen wir, daß die Weisheit auch in die Parlamente Einzug hält, müssen wir eine entsprechende Einladung aussprechen. Nach innen, oder wenn sich die Parlamentarier dazu nicht in der Lage sehen, nach außen. Dann muß man eben solche Menschen, die einen guten Kontakt zur Weisheit erkennen lassen, in die Gremien einladen.

 

Weisheit bettelt nicht.

 

 

Weisheit

 

 

 

 

Kooperations-Fähigkeit

  

 

Und für den Fall, daß noch nicht so ganz verstanden wurde, wie in etwa eine kooperative Zusammenarbeit der Abgeordneten beim Erkennen und Lösen von „Problemen“ ausehen und vielleicht auch erwartet werden könnte, hier eine kleine anschauliche Hilfe...

Bildquelle: http://little-zensations.tumblr.com
Bildquelle: http://little-zensations.tumblr.com

 

 

Zumindest eine annähernd so effiziente Art von Zusammenarbeit der Intelligenzen sollten wir auch von unseren Par-lamentariern er-warten (dürfen) !

 

 

 

Intelligenz